Akte Kartoffel

Wie schon in meinem Post zur Pfanzplanung erwähnt werden es dieses Jahr versuchsweise auch Kartoffeln auf meinen Balkon schaffen. Und da es nun nicht mehr lange dauert, dass ich die Kartoffeln setzten
kann, hier einmal der theoretische Ablauf.
Dazu brauche ich:
Eine Kartoffel
Ein Jutesack
ca. 30 Liter Erde
Wasser

Zur Kartoffel:
Die Kartoffel ist von einer Arbeitskollegin, sie lebt im Hinterland des Kreises Marburg/Biedenkopf und bekommt ihre Kartoffeln vom Bauern neben an. Ich hatte bei ihr schon einmal das Vergnügen diese Kartoffel zu probieren und ich war begeistert! Ich weiß leider nicht wie die Sorte heißt, ich weiß aber, dass sie Festkochend und sehr lecker ist.

Die Kartoffeln wurden bereits zum Vorkeimen in meinem kleinen Gewächshaus gelagert. Dort ist es schön warm und sie haben viel Sonne. So sahen die Kartoffeln aus, als ich sie bekommen habe und so sehen sie jetzt aus.

Zum Jutesack:
Man kann alles mögliche verwenden. Ich hatte eigentlich versucht an Reissäcke zu kommen. Das war mir dann aber zu umständlich. Das einzige worauf man wirklich Achten sollte ist, dass der Sack für Lebensmittel geeignet ist.

Zur Erde:
Die Erde mische ich mir selbst aus gekaufter Humusreicher Gartenerde und gekauftem Kompost. Mein Mischungsverhältnis ist 1:1

Zum Wasser:
Da wir Axolotls haben und alle 4 Wochen ein Teilwasserwechsel des Aquariums gemacht wird gieße ich Hauptsächlich mit Axolotl Wasser. Das ist sehr Nährstoffreich und Düngt die Pflanzen gleichzeitig ein bisschen. Das ist aber sicherlich kein MUSS sondern nur „nice to have“.

Im Freiland verbreiten sich die Kartoffel Knollen großflächig um die Mutterknolle. Man kann die Knollen aber auch so Manipulieren, dass sie sich nur in eine Richtung verteilen. Das simulieren wir mit dem Jutesack.
Im Sack sind 30 Liter Erde und die Knolle wird in die Erde gesteckt. Dabei ist darauf zu Achten, dass die Triebe nach Oben Zeigen. Der Sack ist soweit runter gekrempelt, dass die Erde keinen Schatten bekommt.  Wenn die Kartoffel anfängt eine Pflanze zu bilden und die Pflanze über den Rand hinaus gewachsen ist wird der Sack ein Stück hoch gekrempelt und wieder Erde auf die Pflanze gegeben, dass nur noch ein kleines Stück der Pflanze zu sehen ist. Das wird so lange wiederholt, bis das Ende des Sacks erreicht ist. So kann man aus einer Mutterknolle mindestens ein Kilo Kartoffeln ernten.

Soviel zur Theorie, ich hoffe das lässt sich so auch in die Praxis

2 Gedanken zu „Akte Kartoffel

  1. Hey. wie ist der aktuelle Stand der Kartoffelgeschichte? verläuft alles nach Plan? Nächstes Jahr würden wir das gerne nachmachen wollen.
    weiter viel Erfolg!!

    1. Hi, die Kartoffel im Sack läuft sehr gut! Ich wollte die Sache schon längst gepostet haben. Ich schieße heute nach der Arbeit noch ein paar Fotos und stelle das Ergebnis endlich online :)

Schreib einen Kommentar zu knallerbse Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*